Ein Gedicht von Hans-Werner Ostmann

Der Kreiznacher Wochemarkt

Warscht du schon mol uffem Kornmarkt wenn de Wochemarkt dort lebt?

Denn das is e Muß for jeden, der nach ebbes Scheenem strebt.

Stand an Stand in viele Reihe find merr was des Herz begehrt

unn in buntem Dorchenanner was uff so en Markt geheert.

Blumme gibts an alle Ecke, strahlend lockend wie im Traum.

Ob vom Braun oder vom Gäthkes, vom Haase oder vom Kassebaum.

Von de erschte Frihlingsblummee leuchtend gelb unn weiß unn rot,

bis zu de Adventsgestecke werd dort alles aangebot.

Pflanze for de Hobbygärtner, Kappes, Lauch unn Sellerie

kannsch an alle Ecke finne, Zu vergleiche ohne Mieh

wer die sterkschte Plenzjer liefert unn wo endlich die Tomat,

die merr jo gern frih dut ernte, schon ganz kleene Blietcher hat.

Unn Salat unn Äbbel, frisch vom Acker uff de Stand,

kann mersch dann noch frischer kriehe als vom Bauer uff em Land?

Das dun viele Fraue schätze unn so is aach zu verstehn,

dass beim Möbus oft am Freidaach richtig lange Schlange stehn.

Dazu komme dann die Sprich noch, die der Möbus stets verzappt

un bei manche seiner Kunne ganz genau ins Schwarze dappt.

Un de Kaschtellauner Bäcker Kuche, Brot unn Breetcher biet

doch ihn selbscht merr nor am Freidaach in seim schmucke Waache sieht.

Schräg genibber steht der Daniel, der bringt stets sein Gockel mit,

sein berihmte Freilandeier sinn bei ihm de große Hit.

Unn an Käs gibts aach kee Mangel, wer die Wahl hat, hat die Qual.

Denn do findschde alle Sorte unn ganz international.

Aach die Metzjer sinn vertrete grad beim Cafe Kiefer stehn

gleich drei scheene große Waache unn mer kann direkt aach sehn

was an Frischfleisch, Worscht unn Schinke abbedittlich arrangiert

wer am Dienachdaach unn am Freidaach for de Kunne präsentiert.

Fisch gibts aach am Freidaachmorje gleich am Waache nebendran,

Pferdefleisch merr dann am Dienschdaach, wers gern mag, aach kaafe kann.

Dann gibts noch so 5- 6 Händler, unn die bringe an de Mann

Obscht, Gemies, korzum fascht alles, was mer halt so esse kann.

Unn von dene Marktbeschicker sinn viele schon Johrzehnte do,

als Beispiel will ich do nur nenne mei Äbbelfraa, Frau Delavaux.

Die Kech an Pingschte Sparjel scheele, de Bürkle biet sei Süppche an.

Unn Flammkuche un annre Schmankerl gibts zu probiere dann unn wann.

De Wochemarkt, der sprüht vor Lebe, unn was wär Kreuznach ohne ihn?

Am beschte duschts halt selbst erlebe unn gehscht am nächste Dienstaach hin.

Hans- Werner Ostmann, Norheim

im Mai 2012